Die unterschiedliche Geschwindigkeit der Zeit

Die Zeit - laut unserer Uhr vergeht sie für alle gleichschnell. Aber ist die abgelesene Zeit auch die wirkliche Zeit?

Könnt Ihr Euch noch erinnern? Wir waren noch Kinder. Es war der erste Tag der Sommerferien. Mein Gott, sechs endlose Wochen ohne Schule hatten wir vor uns. Wochen absoluter Freiheit. Das nächste Schuljahr schien ein halbes Leben entfernt. Vielleicht sogar noch weiter.

Oder denkt mal daran, wie es war, als Ihr am ersten Dezember ein Türchen im Adventskalender geöffnet hattet. Diese 23 Tage bis Weihanachten erscheinen Euch ganz bestimmt auch wie eine Ewigkeit. Jedenfalls ging es mir so, als ich ein Kind war.

Der Clubabend

Pfeifenfeuerzeug mit dem Logo des 1. Kölner Pfeifenclubs

Es ist jetzt schon etwas mehr als zwei Wochen her. Es war Freitag, der 8. März, und wenn ich mich richtig erinnere, regnete es. Es war etwas wärmer als in diesen Tagen. Und ich weiß noch, dass ich dachte, es werde endlich Frühling. Nun, so kann man sich irren. Seit Tagen ist es wieder eiskalt. Es ist wie mit dieser Supergrippe, die Deutschland gerade heimsucht: Auch der Winter will und will nicht enden. Aber das ist ein anderes Thema.

Willkommen im Club!

Der berühmte Philosoph Immanuel Kant hat dem Menschen einmal eine gewisse „ungesellige Geselligkeit“ zugeschrieben. Damit meinte er den inneren Zwiespalt, den fast alle Menschen in Bezug auf ihre Mitmenschen spüren: Zwar wollen sie harmonisch miteinander leben, teilen und einander helfen. Zugleich will sich jeder einzelne aber gegenüber den anderen absetzen, sich beweisen oder im Extremfall die anderen beherrschen. Wenn ich so darüber nachdenke, dann fällt mir auf, dass dieses Spannungsverhältnis ziemlich genau das widerspiegelt, was man in unserer modernen Arbeitswelt Arbeiten im Team nennt, oder täusche ich mich?