There’s a place called Kokomo …

„… that’s where you wanna go to get away from it all”, sangen die Beach Boys 1988 in ihrem nicht zuletzt durch den Film “Cocktail” mit Tom Cruise berühmt gewordenen Song. Niemand weiß so recht, wo dieses Kokomo eigentlich sein soll. Dem Song nach zu urteilen muss es irgendwo auf Jamaika liegen. Und tatsächlich gibt es dort, wenn auch keine Ortschaft mit diesem Namen, so angeblich doch zumindest eine Ferienanlage mit dem Namen „Kokomo Island“. Für einige Interpreten des Songs ist damit die Lösung gefunden.

Andere indes sagen, die Beach Boys hätten sich den Namen für den Song nur ausgedacht, weil er exotisch und irgendwie karibisch klingt und dergestalt die im Lied vermittelte Grundstimmung unterstreicht. Was auch immer die Wahrheit ist, ich kann mit Fug und Recht behaupten: Ich bin dort gewesen – letztes Wochenende.

Anstatt eines Flugzeugs, das mich nach Jamaika geflogen hätte, nahm ich eine ganz besondere Pfeife, die mir drei liebe Menschen von der Insel mitgebracht haben. Es ist
eine Pfeife aus dem Holz einer Kokosnuss. Zum Abheben benötigte ich kein Kerosin. Nein, nein – mein Reisevehikel lud ich mit dem Peterson Jahrestabak Summertime 2012. Eine wunderbare Mischung aus – wie es im Klappentext heißt – „sonnendurchfluteten Virginiatabaken“, Burleys und Black Cavendish-Anteilen. Das Aroma ist eine sommerlich leichte, fruchtige und glücklicherweise nicht zu süße Melange aus Kokos, Vanille und Limone.

Ein Zug an der Pfeife, und die Reise ging los. Wie im Beach Boys Song verschwand die Welt hinter mir und höchste Entspannung stellte sich ein. Selbstverständlich hatte ich mir zum Genuss dieser Kombination aus einer besonderen Pfeife aus dem Holz einer Kokosnuss und einem besonderen Tabak mit Kokosaroma einen passenden Drink gemacht. Nein, Freunde, ich habe mir jetzt keine Piña Colada zubereitet. Schließlich wollte ich es mit dem Kokosgenuss nicht übertreiben. Mein Lieblingscocktail, der Mojito, begleitete mich auf meiner Reise nach Kokomo. Und eines kann ich Euch sagen: Es ist schön auf Kokomo.

Auch wenn es diesen Ort in der realen Welt vielleicht gar nicht gibt. Für die Fantasie ist er allemal eine Reise wert. Also sucht nach Eurem inneren Kokomo und vergesst nicht, hin und wieder mal einen Trip dorthin zu unternehmen. „Every body knows a place like Kokomo“, singen die Beach Boys. “We’ll get there fast, and then we’ll take it slow.”

Ähnliches Thema:

4 thoughts on “There’s a place called Kokomo …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>